zurück

  
Zeittafel zur Geschichte der Oderbruchbahn

  1746 -1753  Trockenlegung, Urbarmachung und Beginn der                 Kolonisierung des Oderbruches

  07.05.1895   Die FRANKFURTER ODERZEITUNG stellt  ein                "Oderbruchbahnprojekt" .von Lenz u. Co, Stettin,               vor.

  1899        Der Lebuser Landrat beauftragt die Berliner                   Gesellschaft Henning, Hartwig u. Co mit einem                 Projekt

 1907       Die Provinz Brandenburg lehnt den Bau durch die              preußische Staatsbahn ab

  1908        Der preußische Minister Breitenbach genehmigt                die Zulassung als Kleinbahn

  11.1909     Die Kreistage von Lebus und Oberbarnim                     beschließen den Bahnbau

  06.1910     Baubeginn

  03.06.1911  Eröffnung  des 1.Streckenabschnittes                        Fürstenwalde -  Müncheberg

  08.10.1912  Eröffnung  des letzten Streckenabschnittes                    Friedrichsaue - Genschmar

  27.02.1932  Die Oderbruchbahn Aktien-Gesellschaft wird                  gegründet

  1935/36     Für den Personenverkehr werden vier Triebwagen              beschafft

  1940       Einführung eines neuen Nummernschemas für die              Lokomotiven

  1941        Die Müncheberger Kleinbahn wird mit der                     Oderbruchbahn vereinigt

  Frühj.1945   Bei den schweren Kämpfen im Oderbruch werden              Gebäude und Anlagen zerstört

  24.04.1946   Zwischen Fürstenwalde und Dolgelin verkehren                wieder Reisezüge

  03.1947     Wiederaufgebaute Streckenabschnitte im                     Oderbruch werden vom Hochwasser zerstört

   09.1948     Wiederaufnahme des Reiseverkehrs zwischen                Wriezen und Golzow

  15.12.1949   Abnahme des wieder aufgebauten                          Kreuzungsbauwerkes bei  Golzow

  05.1950     Der durchgehende Reiseverkehr zwischen                    Wriezen und Fürstenwalde wird wieder                       aufgenommen

  1950        Die T3 - Lokomotiven werden bei Übernahme                  durch die DR in die  BR 89 eingeordnet

  05.1952     Das Tbw Berlin-Karlshorst setzt  Triebwagen ein

  04.1955     Das neu gegründete Bw Wriezen übernimmt den               Lokbestand der Oderbruchbahn vom Bw Fko Pbf

  1960        In Dolgelin und Lietzen werden neue                         Empfangsgebäude eingeweiht
  1962        Untersuchungen über die Konzentration des                   Güterumschlags im Raum Frankfurt (Oder)

  01.02.1965  Güterverkehr auf der Buckower Kleinbahn                     eingestellt

  30.05.1965  Stilllegung des Streckenabschnitts                           Hasenfelde - Müncheberg     

  25.09.1966  Der Reiseverkehr wird zwischen Dolgelin und                  Wriezen eingestellt

  31.12.1971  Einstellung des Güterverkehrs  zum Hafen Groß                Neuendorf und auf der ehemaligen Müncheberger              Kleinbahn.

                     Ende des Betriebes der Oderbruchbahn

  10.01.1994   Die Deutsche Bahn AG stellt den                            Anschlußbahnverkehr zwischen                             Dolgelin und Seelow Stadt